News & Aktuelles

Trittstein Biotop für Gelbbauchunken angelegt

22.06.2021

Dank dem Einsatz des Jugendnaturschutzes Rüti entstanden unter Starkstrommasten im Zürcher Oberland neue Lebensräume für kleine Tiere. Neben anderen Amphibien soll auch die seltene Gelbbauchunke dort ein Zuhause finden. Das Projekt wurde vom Garten-Center Meier unterstützt.

«Unsere Kulturlandschaft ist immer mehr ‘ausgeräumt’. Es fehlen Hecken, Magerwiesen, offene Böden und Kleingewässer. So verlieren immer mehr Insekten, Vögel, Kleinsäuger, Amphibien, Reptilien und Pflanzen ihre Lebensräume. Man könnte sagen, die sollen wo ander hingehen, das ist aber nicht so einfach. Z.B. eine Gelbbauchunke, kann nicht in ein Auto steigen und dort hinfahren, wo es noch einen Lebensraum gibt. Daher ist es wichtig, solche Lebensräume zu schützen oder wieder herzustellen, auch wenn sie klein sind», erklärt Gerald Kohlas, Pflanzenschutz-Berater im Garten-Center Meier. Er setzt sich deshalb aktiv für den Schutz der natürlichen Vielfalt ein und organisiert regelmässig Projekte mit dem Jugendnaturschutz Rüti.

Die Flächen unter den Strommasten von Hochspannungsleitungen nutzen wir Menschen selten, doch für die Natur können sie enorm wertvoll sein. Sie können als Trittsteine genutzt werden, um den Lebensraum von Tieren und Pflanzen miteinander zu vernetzen. Bei den Starkstrommasten im Unter Moos in Rüti gibt es solche ungenutzte Flächen. Da die Mastbetreiber und der Landwirt einverstanden waren, nutzten die Kinder des Jugendnaturschutzes zusammen mit ihren Eltern die Gelegenheit und schufen mit einem Kleingewässer, Asthaufen und einheimischen Pflanzen neue Lebensräume. Auch für Unken, Kröten und Molche sind solche kleine Tümpel ideal.

Im Fokus des Projekts stand die seltene Gelbbauchunke. Ihr fehlen oft flache, kleine Laichgewässer, in denen sich das Wasser schnell erwärmt. Wichtig ist auch, dass die Tümpel regelmässig austrocknen. So hat es keinen Platz für Fressfeinde wie Fische und Libellenlarven. Neben idealen Laichgewässern braucht die Gelbbauchunke für den Rest des Jahres einen Unterschlupf in Holzhaufen, lockerem Waldboden oder dichter Vegetation. Auch an das haben die jungen Naturschützer gedacht und schufen mit einem Asthaufen und einem Bund mit groberem Holz Verstecke für die Tiere.

Nun hoffen sie, dass sie in absehbarer Zeit noch weitere ungenutzte Flächen in biologisch vielfältige Orte verwandeln können, damit Amphibien wieder hüpfen und wandern können.

Zuerst muss ein Loch geschaufelt werden. 
Zuerst muss ein Loch geschaufelt werden.
Eine Schicht Blähton unter der Fasshälfte verhindert, dass das Holz zu schnell verrottet.
Eine Schicht Blähton unter der Fasshälfte verhindert, dass das Holz zu schnell verrottet.
 
Einheimische Pflanzen wie Wiesen- und Skabiosen-Flockenblumen u.v.m. wurden vom Garten-Center Meier gesponsert. 
Einheimische Pflanzen wie Wiesen- und Skabiosen-Flockenblumen u.v.m. wurden vom Garten-Center Meier gesponsert.
Mit Wasser aus der nahgelegenen 'Jona' wird das Biotop aufgefüllt.
Mit Wasser aus der nahgelegenen 'Jona' wird das Biotop aufgefüllt.
 
Ein Holzhaufen bietet dem Hermelin ein Versteck.
Ein Holzhaufen bietet dem Hermelin ein Versteck.
Die gefährdete Gelbbauchunke mag kleine Tümpel.
Die gefährdete Gelbbauchunke mag kleine Tümpel.
 
Die kaum genutzten Flächen unter den Strommasten wurden vom Jugendnaturschutz Rüti mit Kleinstrukturen und einem Biotop aufgewertet. 
Die kaum genutzten Flächen unter den Strommasten wurden vom Jugendnaturschutz Rüti mit Kleinstrukturen und einem Biotop aufgewertet.
 
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen