News & Aktuelles

Der Garten im Juni: Das gibt's jetzt zu tun

03.06.2022

Im Juni läuft der Garten zur Hochform auf. Rosen stehen in voller Blüte und mit Blumen, Kräuter, Obst und Snackgemüse verwandeln Sie Ihren Lieblingsplatz in eine Wohlfühloase. Wir haben ein paar Tipps für Sie, was jetzt im Garten wichtig ist.

Lassen Sie sich von unserer Gemüsegärtnerin, Judith Hüppi beraten. Sie verrät Ihnen gerne Ihre Tipps für die besten Chili- und Tomatensorten.
Lassen Sie sich von unserer Gemüsegärtnerin, Judith Hüppi beraten. Sie verrät Ihnen gerne Ihre Tipps für die besten Chili- und Tomatensorten.
Die saftig-süssen Früchte mag man am liebsten gleich vom Strauch naschen. Für Balkon und Terrasse eignen sich kompakt wachsende Sorten wie 'Plumbrella'. Im 12 cm-Topf. Fr. 5.80
Die saftig-süssen Früchte mag man am liebsten gleich vom Strauch naschen. Für Balkon und Terrasse eignen sich kompakt wachsende Sorten wie 'Plumbrella'. Im 12 cm-Topf. Fr. 5.80
 

Arbeiten im Gemüsegarten

Für unsere Gemüsegärtnerin Judith Hüppi stehen im Juni die Arbeiten im Gemüsegarten im Vordergrund - insbesondere die Vorbereitungen für Chili und Tomaten. Sie benötigen einen nährstoffreichen und durchlässigen Gartenboden. Staunässe vertragen sie nicht. Der Standort sollte sonnig, windgeschützt und überdacht sein. Tomaten sollten Sie jetzt regelmässig ausgeizen und aufbinden.

Gemüse pflanzen - Der Mix macht's

Jetzt können Sie Gemüse nachpflanzen. Die ganze Saison über finden Sie bei uns jede Woche 60 Sorten prächtiger Gemüsesetzlinge.

Wer mehrere Gemüsesorten anbauen möchte, etwa im Gemüsebeet oder im Hochbeet, sollte sich für eine sogenannte Mischkultur entscheiden. Werden die richtigen Pflanzen im Beet miteinander kombiniert, profitieren sie gegenseitig hinsichtlich Wachstum und Gesundheit, denn der richtige Mix macht's. Auf unserem Info Blatt 'Mischkulturen-Tabelle' finden Sie alles Wissenswerte für gutes Gelingen.

Welches Gemüse kann man im Juni aussäen?

Im Juni können Sie Palmkohl und Grünkohl, Herbst- und Wintersalate wie Endivie und Zuckerhut aussäen. Für die Herbsternte können Sie noch Buschbohnen, späte Rüebli- und Kohlrabisorten, Knollenfenchel, Pflücksalat, Radiesli und Rettich säen.

Giessen & Düngen

Giessen sollten Sie möglichst am Morgen oder zeitig am Abend. Morgens und abends verdunstet nämlich viel weniger Wasser als tagsüber. Die Blätter trocknen rasch bzw. noch vor der Nacht ab und sind keine Einladung für Schadpilze und Schnecken. Bei Trockenheit im Abstand einiger Tage dafür reichlich wässern - direkt in den Wurzelbereich. Dann gelangt ausreichend Nass bis zu den Wurzeln. Hungriges Gemüse können Sie jetzt mit Brennesseljauche giessen.

Das brauchen Ihre Pflanzen im Juni: Genügend Wasser und Nährstoffe
Das brauchen Ihre Pflanzen im Juni: Genügend Wasser und Nährstoffe
 
 

Arbeiten im Obstgarten

Früchte auslichten - weniger ist mehr

Dieses Jahr werden wir mit vielen feinen Früchten beglückt. Äpfel stossen mit dem sogenannten 'Juni-Fall' überzählige Früchte selber ab. Wenn das vorbei ist, werden wir sicher noch mehr auslichten müssen. Die Faustregel lautet: Alle 5 cm eine Frucht! Weniger Früchte bedeutet auch grössere Früchte und kein weiteres Abstossen kurz vor der Ernte.

Was und wo wird im Juni gedüngt?

Die Erdbeeren müssen nach der Ernte mit Beeren- und Obstdünger von Hauert gestärkt werden. Sie bilden bereits die Früchte fürs kommende Jahr. Die mehrmals tragenden Sorten - auch in Ampeln - werden für die nächsten Ernten gleich gedüngt. Vor der Düngung erfolgt bei den Erdbeeren der Reinigungsschnitt. Fruchtrückstände und alte Blätter sauber entfernen, damit es für den Neuaustrieb wieder Platz hat.

Pflanzenschutz bei den Obstbäumen

Bei der Schädlingsbekämpfung an Obst konzentrieren wir uns auf Blattläuse und Räupchen. Für alle Schädlinge und Krankheiten stehen neue Bio-Mittel zur Auswahl bereit. Bringen Sie doch einfach entsprechende Müsterchen an die 'Auskunft und Beratung' - wir finden immer die passende Lösung.

Oft werden wir gefragt, wo die Kirschessigfliege ihr Unwesen treiben kann. Gefährdet sind alle weichfruchtigen Beeren und Obst. Darunter zählen Steinobst, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Kirschen, Zwetschgen, Kiwi, Reben sowie Wildhecken mit Beerenpflanzen. Köderfallen für Kirschessigfliegen werden zu Beginn der Fruchtreifung (wenn die Früchte noch grün sind) zum Fangen aufgehängt.

Ob schwarze, rote oder weisse Früchte: Johannisbeeren sind jetzt in zahlreichen Sorten erhältlich.
Ob schwarze, rote oder weisse Früchte: Johannisbeeren sind jetzt in zahlreichen Sorten erhältlich.
Zwetschge 'Fellenberg': Jetzt gibt's kräftige Pflanzen im Grosstopf. Schaffen Sie sich ein kleines Obstparadies. Wir beraten Sie gerne.
Zwetschge 'Fellenberg': Jetzt gibt's kräftige Pflanzen im Grosstopf. Schaffen Sie sich ein kleines Obstparadies. Wir beraten Sie gerne.
 
Video: Blick ins Garten-Center im Juni.
 
 

Was braucht der Blumengarten im Juni?

Durch ein stetiges Formieren der Pflanzen (stark wachsende lange Triebe etwas einkürzen, Verblühtes ausbrechen, Kletterpflanzen aufbinden usw.) wird ein gleichmässiger Wuchs und ein guter Pflanzenaufbau gewährleistet.

Regelmässiges Düngen (1x wöchentlich) mit einem Flüssigdünger fördert die Blütenbildung ebenfalls enorm.

Wenn Sie die Nachblüte bei den Rosen fördern wollen, schneiden Sie regelmässig verblühte Zweige auf drei bis fünf Blattachseln zurück.

Ziest, Katzenminze und Salbei können auch direkt nach der Blüte gekürzt werden und blühen dann später nochmal nach.

Lupinen: Durch das Abschneiden der verblühten Teile regen Sie die Staude zur Bildung neuer Blüten an.
Lupinen: Durch das Abschneiden der verblühten Teile regen Sie die Staude zur Bildung neuer Blüten an.
 

Balkon-Blumenwiese

Inmitten von Fassaden und Strassen, aber auch auf Terrassen und in Gärten sorgen einheimische Wiesenpflanzen und Kräuter für eine wohltuende und natürliche Abwechslung. Pflanzen Sie auch heimische Blütenpflanzen und tragen Sie zur Förderung der Artenvielfalt bei.

Verschiedene Insekten profitieren von der langanhaltenden Blütenfülle im urbanen Raum.

Pflegetipps:

  • Standort: volle Sonne
  • Die Blumenwiese nicht austrocknen lassen.
  • Nachdüngung mit Flüssigdünger erforderlich.
  • Verblühtes fortlaufend schneiden.
  • Nach einer kurzen Blühpause wird die Blütenpracht bis in den Herbst andauern.
  • Die Wiese kann im Herbst ausgepflanzt und mehrjährig kultiviert werden.
Holzharass gibts bei uns fixfertig bepflanzt. 
Holzharass gibts bei uns fixfertig bepflanzt.
 
Meiers Garten-Newsletter
Erhalten Sie aktuelle Tipps zur Gartenpflege, Gartenkurse und inspierierenden Veranstaltungen.
Newsletter abonnieren
InstagramFacebookTrip Advisor
Auf Social-Media folgen:

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen